By F. Kowalzig

Show description

Read or Download Allgemeine Deutsche Wechsel-Ordnung, erläutert vornehmlich aus den Entscheidungen des Reichsgerichts und des Reichs-Ober-Handelsgerichts PDF

Similar german_7 books

Übungsaufgaben zur Mathematik für Ingenieure: Mit durchgerechneten und erklärten Lösungen

Dieses erfolgreiche Übungsbuch erscheint jetzt in der 6. Auflage. Der Autor rechnet 159 Übungsaufgaben zur Ingenieurmathematik im element vor und erklärt sie. Im Gegensatz zu vielen anderen Übungsbüchern zur Mathematik werden hier nicht nur Ergebnisse oder bestenfalls Lösungsskizzen angegeben. Vielmehr zeigt der Autor, wie guy solche Aufgaben vom ersten Ansatz bis zum Ergebnis durchrechnet.

Grundbegriffe des preußischen Wegerechts

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Elektrische Straßenbahnen und straßenbahnähnliche Vorort- und Überlandbahnen: Vorarbeiten, Kostenanschläge und Bauausführungen von Gleis-, Leitungs-, Kraftwerks- und sonstigen Betriebsanlagen

Die meisten Werke uber elektrische Strassenbahnen sind veraltet. Die wenigen neuzeitlichen behandeln nur einen bestimmten Ausschnitt dieses Gebietes. Fur den Ingenieur oder Elektrotechniker, der sich nicht damit begnugen will, nur seine Spezialaufgaben, Herstellung des Ober baues bzw. der Oberleitung, zu losen, sondern auch ein Interesse an der ganzen Entwicklung dieser bedeutungsvollen Anlage, von den Vor arbeiten bis zur Betriebseroffnung, hat, fehlt bis heute ein Werk.

Extra resources for Allgemeine Deutsche Wechsel-Ordnung, erläutert vornehmlich aus den Entscheidungen des Reichsgerichts und des Reichs-Ober-Handelsgerichts

Example text

Je untertf)an fittb, an3tterfeuuen. idjeß lned)tßge~ fd)iiit bMjenige ihtfid)e \Redjt anaull)enben ift, bem eß feiner \JCatur nad) an, gef)ört. 1er nttb 3nboffmtten al\o ber illiD. Jre~mer lebiglid) nad) ber illiD. 311 beurteilen 1 ll)euugleid) ber ~c~ celJtaut im ~ualanbe (~ariß) ruof)nt unb beffen befonbere fel6ftfiänbige ~flidjt bem fran 0öfi\djen lnec{)te unterliegen mag.

9l0,t;@. in lllote 22, audi XXIV. 21. d. 5illal! Begebung burdi einen foldjen (VII. 316). e. ~urd} cillilreefltliefl giiltige ~effiou ift bie jyorberung aul! einem 5illedifei Übertragbar, bie ~effion auläffig auf bem 5illedifel ober in be• fonbetet Urfunbe (XI. 251. preufj. gem. ). ,8ur llollfommenen ~efjion ge• ~ßrt aber in biefem ffalle, lllo bie fforberung bergefinit llon ber Urfunbe un• trennbar iji, bafj jie lebigliefl llon i~r getragen lllirb, lllo bie Urfunbe niefit nur ben 5illert eine!!

Frtifel (~frt. ) 13 . Snboffamente auG 0ufüUen; er fann ben ~ecf)fd aoer aucf) of)ne biefe ~fu~füUung weiter inbojfieren 27). mrtife( 14. Snf)aoer beG ~ecf)fel~ für beffen mnnaf)me unb 3af)lung wecf)felmiiaig. Snboffamente oe• freit 2s). Seit ber crften >Begebung biß aum lBerfaU. 241. 250. XII. 48. XIV. 153. XXII. f,tufeß liea. rfagegrunb bifbenben ~f)atjacl)en be[onberB an liellldjen Qilt j. XVII. 406. (gern. ) 28) a. ~er burcl) $or·3nboffament nidit legitimierte 3nboffant l)aftet nicl)t. ~in ~Regrejj oi~ 0ur ~ilcfe ift nidit gegeben (XV.

Download PDF sample

Rated 4.38 of 5 – based on 48 votes