By Dr. Gerhard Müller (auth.), Dr. Gerhard Müller (eds.)

Show description

Read Online or Download Bank-Lexikon: Handwörterbuch für das Bank- und Sparkassenwesen PDF

Best german_7 books

Übungsaufgaben zur Mathematik für Ingenieure: Mit durchgerechneten und erklärten Lösungen

Dieses erfolgreiche Übungsbuch erscheint jetzt in der 6. Auflage. Der Autor rechnet 159 Übungsaufgaben zur Ingenieurmathematik im element vor und erklärt sie. Im Gegensatz zu vielen anderen Übungsbüchern zur Mathematik werden hier nicht nur Ergebnisse oder bestenfalls Lösungsskizzen angegeben. Vielmehr zeigt der Autor, wie guy solche Aufgaben vom ersten Ansatz bis zum Ergebnis durchrechnet.

Grundbegriffe des preußischen Wegerechts

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Elektrische Straßenbahnen und straßenbahnähnliche Vorort- und Überlandbahnen: Vorarbeiten, Kostenanschläge und Bauausführungen von Gleis-, Leitungs-, Kraftwerks- und sonstigen Betriebsanlagen

Die meisten Werke uber elektrische Strassenbahnen sind veraltet. Die wenigen neuzeitlichen behandeln nur einen bestimmten Ausschnitt dieses Gebietes. Fur den Ingenieur oder Elektrotechniker, der sich nicht damit begnugen will, nur seine Spezialaufgaben, Herstellung des Ober baues bzw. der Oberleitung, zu losen, sondern auch ein Interesse an der ganzen Entwicklung dieser bedeutungsvollen Anlage, von den Vor arbeiten bis zur Betriebseroffnung, hat, fehlt bis heute ein Werk.

Additional resources for Bank-Lexikon: Handwörterbuch für das Bank- und Sparkassenwesen

Sample text

Siehe unter WernseJ. Akzeptant oder Annehmer, der Bezogene oder Trassat eines gezogenen Wechsels, der durch die Annahme, das -+Akzept, zum Hauptschuldner wird. Akzeptaustausch, 1) der Austausch eigener Akzepte der Banken untereinander, um nach Möglichkeit das Vorhandensein e i gen e r Akzepte (Ziehungen der Kunden auf ihre Bank) im Wechselportefeuille zu vermeiden und um eine Rediskontmöglichkeit zu haben. Die bezogene Bank diskontiert selbst das Akzept, läßt es aber vorher von dem ausstellenden Kunden in blanko girieren, so daß sie es ohne weiteres der anderen Bank weitergeben kann.

Entfallende Betrag 100 DM nicht erreicht oder bei größerem Aktienbesitz Spitzenbeträge unter 100 DM bleiben. Mit einem Disagio dürfen A. nicht ausgegeben werden, wohl mit einem -+Agio. Die A-Urkunde, die durch besonderes Papier (Wasserzeichen) u. , den Namen des Berechtigten; sie ist vom VorstanG zu unterzeichnen (Faksimilie statthaft). Die A. ist unteilbar. Der Markt der A. -Kurs, der mit dem Nennwert i. d. R. nicht übereinstimmt. Uber nennwertlose Aktien -+Quotenaktie. II. Art end e r Akt i e n.

Sept. 1957. : Amexco, gegr. 1919, AKap. 6 Mill. S. Bankgeschäft mit internationalem Wirkungskreis, Zweigniederlassungen oder Tochtergesellschaften in Europa, Ostasien, Indien, Südamerika, darunter in Landon, Liverpool, Southampton, Paris. In Deutschland besteht außer eigenen, nur für den Verkehr der Besatzungsmacht bestimmten Zweigstellen eine besondere Gesellschaft: American Express Co. GmbH. (Stammkapital 0,5 Mil\. DM), Sitz Frankfurt a. , mit Niederlassungen in Bremen, Heidelberg, Mannheim, Stuttgart und Wiesbaden.

Download PDF sample

Rated 4.73 of 5 – based on 13 votes